Herzlich Willkommen
Aus- u. weiterbildung - Berufliche Neuorientierung 

Corona-Infodemie- Rita Denk Kolumne


Zurück zur Übersicht

03.02.2020

REBOT informiert zur Coronavirus-Epidemie

Für medizinische Laien ist es echt schwer, sich angesichts der Informationsflut zum Ausbruch der Coronavirus-Epidemie ein eigenes Urteil zu bilden. Was muss ich wirklich wissen, um eine kluge Entscheidung treffen zu können?

Vorab: es ist eine sehr komplexe Thematik. Das letzte Mal hatte Deutschland 1968 eine vergleichbare Virusepidemie- die Hongkong- Grippe. Wer die letzte Maybritt Illner Talkshow zum Thema Coronavirus gesehen, hat sich gewundert, wie unterschiedlich die Experten geantwortet haben.

REBOT will Ihnen zu einem besseren Durchblick verhelfen. Unser Anspruch ist es, unaufgeregt und sachlich über die aktuelle Gefahrenlage zu informieren.

REBOT fragt erfahrene Experten vor Ort, die wir durch unsere Erste-Hilfe Weiterbildungskompetenz kennen. Zusätzlich recherchieren wir selbst. Wir informieren uns beim Robert-Koch-Institut, beim Institut für Virologie der Charité und der amtlichen Stellen für Infektionsschutz.

Einer der weltweit renommiertesten Experten für die Erforschung des Coronavirus, der Virologe Prof. Christian Drosten kann die Gefahrenlage wohl am besten einschätzen. Seine Beurteilung für die Lage in Deutschland:

Kein Experte kann zurzeit eine sichere Prognose abgeben, ob der Ausbruch der Virusepedemie nur wie eine schwere Grippewelle verlaufen wird oder ob es zu einer Pandemie kommen wird. Durch den Föderalismus in Deutschland hat jedes Bundesland eine eigene Krisenbewältigungsstrategie.

Deutschland hat ein gutes Gesundheitssystem und die Charité in Berlin gehört zu den besten Kliniken der Welt, aber die Eindämmung der Virusepidemie kann nur durch die Mithilfe der Bevölkerung gelingen. Es gilt ein paar Grundsätze zu beachten, damit in den nächsten Wochen nicht der Katastrophenfall eintritt.

Die radikalste Methode ist die Abriegelung von Gebieten mit Infizierten. Das will die Bundesregierung vermeiden. Es ist wichtig die Infektionsketten zu unterbrechen und für Infizierte Quarantäne anzuordnen. Selbst einzuschätzen, ob man infiziert ist, ist nicht ganz einfach.

1.Die Symptome einer Influenza-Grippe und einer Coronavirus Erkrankung sind ähnlich

2.Man kann infiziert sein ohne Krankheitssymptome zu haben.

Deshalb müssen Bürger mitdenken, damit die beste Entscheidung getroffen werden kann.

🔴Sie haben Beschwerden? Besser einen Arzt oder das Gesundheitsamt anrufen als in einem Wartezimmer zu sitzen, wo Ansteckungsgefahr für mich und andere droht. Hatte ich Kontakt zu Infizierten? Wenn ja, muss ein Test durchgeführt werden. Wenn nein, dann bleiben sie zu Hause und warten ab, ob sich ihr Zustand verschlimmert. Ab 38 Grad Fieber oder/und schwerem Husten zum Arzt.

🔴Sie sind unsicher, was sie noch machen dürfen, ohne Risiken einzugehen. Abstand zu anderen Menschen halten (1-2 Meter). Menschenmengen und ÖPNV meiden. Schlecht belüftete Räume meiden. Sind Menschen, mit denen sie sich treffen wollen Verdachtsfälle? Sind die Orte/Gebiete, die
sie aufsuchen wollen, gefährdet (Großveranstaltungen, Messen, Disco, Kino etc.)?

🔴Sie wollen vorbeugen. Abwehrkräfte stärken! Bewegung an der frischen Luft vitaminreiche Kost, viel Schlaf, kein Stress.

🔴Wann ist die Gefahr vorbei? Wie lange dauert Coronavirus-Epidemie an? Hängt vom Verlauf der nächsten Wochen ab. Epidemie kann kurz und heftig verlaufen. Das wäre besonders gefährlich. Epidemie breitet sich nur langsam aus und dauert länger an. Sobald wir Frühling und warmes Wetter haben, ist der Höhepunkt der Epidemie überschritten. Im günstigsten Fall verläuft die Epidemie nur wie eine schwere Grippewelle. Bei der normalen Influenza-Grippewelle ist der Höhepunkt in Deutschland bereits überschritten.

🔴Vorsichtige Prognose: Die Coronavirus-Epidemie erfasst 60-70 % der Bevölkerung. Höhepunkt wird in den nächsten Wochen erreicht. Städte, Gemeinden, Landkreise mit gutem Infektionsschutzmanagement und ausreichender Kapazität an Betten für Quarantäne sind geringer gefährdet.
Die Schweiz hat bis Mitte März alle Großveranstaltungen abgesagt. Wenn möglichst viele Bürger die beschriebenen Grundsätze beachten, kann eine Pandemie in Deutschland vermieden werden. In Australien brach die spanische Grippe nicht aus, weil die Bevölkerung sich an die Anweisungen der Experten, des Katastrophenschutzes hielt, und keine Panik ausbrach.

🔴Durch die personalisierte Medizin haben wir gelernt. Es gibt kein Allheilmittel. Das Coronavirus kann auch junge, gesunde Ärzte treffen. Denn der Virus mutiert (verändert sich) und kann bei der Übertragung gefährlicher werden. Wünschen wir den Menschen, die uns helfen, heilen und retten, dass sie die nächsten Wochen gesund überstehen.

🔴Coronavirus Hotline Berlin 030-90282828

🔴www.infektionsschutz.de

🔴Karte mit Risikobewertung auf der Webseite des Robert Koch Institutes

IHR REBOT BILDUNGSZENTRUM



Zurück zur Übersicht



 
 
 
E-Mail
Anruf